| Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Erste Ergebnisse der ersten Befragung

Here you will find the english version of the website.

Die erste Befragung zur Panelstudie Studi-AKTIV fand zu Beginn des Sommersemesters 2018 statt. An dieser Stelle danken wir herzlich allen Teilnehmenden der Studie, dass sie sich die Zeit genommen haben, auf unsere Fragen zu antworten. Im Oktober 2018 werden Sie eine weitere Mail von uns erhalten, in der wir Sie zur Teilnahme an der 2. Befragungsrunde einladen.

Auf dieser Seite geben wir einen Überblick über Ergebnisse des ersten Befragungsdurchgangs. Weitere vertiefende Analysen folgen in den kommenden Wochen.

Insgesamt haben knapp 400 Studierende an der Studie teilgenommen, aus allen KIT-Fakultäten. Die Mehrheit der Befragten gab an, den Fakultäten Maschinenbau (knapp 100 aller Befragten), Wirtschaftswissenschaften (knapp 50 aller Befragten) und der Fakultät Chemie- und Biowissenschaften (knapp 40 von 400 Befragten) anzugehören. Mehr als die Hälfte der Teilnehmenden waren zum Zeitpunkt der Befragung 20 Jahre alt oder jünger, über ein Drittel verortete sich in der Gruppe der 21- bis 24-Jährigen. Weniger als ein Achtel der Befragten gab an, 25 Jahre oder älter zu sein. Zu dieser Altersverteilung passen die Angaben von mehr als der Hälfte der Befragten, direkt nach dem Abitur an die Universität gekommen zu sein. Auf die Frage hin, was Gründe für die Entscheidung zur Aufnahme eines Studiums im gewählten Bereich waren, wurde folgenden Motiven am meisten zugestimmt: Interesse am Fach, die Aneignung neuen Wissens und der Wunsch, analytische Fähigkeiten zu entwickeln. Am wenigstens stimmten Studierende folgenden Begründungen zu: Erwartung des eigenen sozialen Umfeldes, Möglichkeit sich im Studium sozial engagieren zu können und dem Rat vom Eltern/Freunden und Bekannten folgend.

Die folgende Übersicht gibt die Mittelwerte der Begründungen zur Aufnahme des Studiums nach Item wieder (Mehrfachnennungen bzw. Auslassungen waren möglich). Einige Items wurden, um eine vereinfachte Darstellung zu ermöglichen, sinngemäß umformuliert. 

 

Wie sieht der Studieralltag der Befragten konkret aus?

 

Die meisten Teilnehmenden der Studie gaben an, zwischen fünf und acht Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2018 zu besuchen. Als Leistungsformen wurden als am häufigsten vorkommend Klausuren angekreuzt, gefolgt von Hausarbeiten. Relativ viele Befragte bejahten außerdem Praktika, mündliche Prüfungen und Seminare.

Als Informationsangebote zum Studium bewerteten die meisten Studierenden als nützlich die Ilias-Webseiten der einzelnen Lehrveranstaltungen, gefolgt von den Informationen durch Fachschaften und in Modulhandbüchern. Auf die Frage hin, welche Informationen für die aktuellen Semester- und Veranstaltungsangebote konkret genutzt worden sind, kreuzten über drei Viertel aller Befragten erneut die Ilias-Webseiten der einzelnen Lehrveranstaltungen an. Mehr als die Hälfte gaben außerdem die Modulhandbücher, die KIT-Fakultäts-Webseiten und die jeweilige Institutshomepage an.

 

Mit welchen Anforderungen sehen sich die Befragen im Rahmen ihres Studiums konfrontiert? 

 

Beim Themenfeld Anforderungen sollten die Teilnehmenden einschätzen, inwieweit eigenes Engagement, abstraktes Denken, Merkfähigkeit und der Transfer von Gelerntem auf Neues in ihrem Studium gefordert sind. Über die Hälfte der Befragten gaben an, dass alle vier Aspekte in ihrem Studium „gefordert“ bis „sehr stark gefordert“ seien.

Hervorzuheben ist, dass die Anforderung des eigenen Engagements von den meisten Befragten (über 350) als in ihrem Studium „gefordert“ bis „sehr stark gefordert“ gekennzeichnet wurde. Im Detail sind die Antworten zu diesem Themenkomplex in der folgenden Übersicht dargestellt:

 

Grafik Anforderungen um Studium

In diesem Zusammenhang wollten wir zudem herausfinden, wie Studierende ihr eigenes aktuelles Lernverhalten beschreiben würden. Als zutreffend schätzten die meisten Befragten folgende Items ein: „Die Art und Weise, wie ich mich mit dem Stoff auseinandersetze, hängt von Merkmalen des Stoffgebiets ab.“, „Ich freue mich, wenn ich beim Lernen auf neue Denkansätze stoße.“ und „Ich versuche herauszufinden, welche Themenbereiche ich noch nicht genügend verstanden habe.“

Am wenigstens Zustimmung fanden die Items: „Ich lerne den Lernstoff möglichst auswendig.“ und „Ich lerne manchmal für Prüfungen auf Lücke.“

 

Wie zufrieden sind die Befragten mit ihrem Studium?

 

Die Frage nach der Zufriedenheit war aufgegliedert in Studienwahl, fachliche Betreuung durch Lehrende, Lehrveranstaltungen des letzten Semesters (WS 2017/18) und Kontakt zu anderen Studierenden.

Die höchsten Zufriedenheitswerte wurden gewählt für die Wahl des Studienfachs: Bis auf wenige Ausnahmen gab eine große Mehrheit der Befragten an, mit der Studienwahl „sehr zufrieden“ zu sein. Sehr große Zufriedenheit brachten über die Hälfte der Befragten außerdem hinsichtlich des Kontaktes zu anderen Studierenden zum Ausdruck. Drei Viertel aller Studienteilnehmenden vermerkten, mit den Lehrveranstaltungen des letzten Semesters „eher zufrieden“ bis „sehr zufrieden“ gewesen zu sein. Am wenigsten zufrieden zeigten sich die Teilnehmenden mit der fachlichen Betreuung durch Lehrende. Dennoch gaben auch in diesem Bereich über die Hälfte der Befragten an „eher zufrieden“ bis „sehr zufrieden“ mit der fachlichen Betreuung durch Lehrende zu sein. Alle Ergebnisse zum Themenfeld Zufriedenheit im Studium sind in der folgenden Grafik abgebildet:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Auswertungen der vorliegenden Daten werden in Kürze veröffentlicht.